Abschied nehmen ist schwer

Wie es gelingt, loszulassen

Obwohl Leben und Sterben ein untrennbares Paar sind, wird der Tod in unserer Gesellschaft verdrängt und die Auseinandersetzung damit gefürchtet. Auch wenn es schwer fällt, sich darauf gefasst zu machen, wird jeder von uns im Laufe seines Lebens mehrmals tiefe Verluste erfahren. Wir müssen geliebte Menschen loslassen und trotz des anfangs überwältigenden Schmerzes lernen, uns wieder aufzurichten.

Gemeinsam trauern.
Selbsthilfegruppen geben Halt

Wer trauert, zieht sich oft in sich zurück, hadert mit seinem Schicksal und hat das Gefühl, mit seinem Schmerz allein auf der Welt zu sein. Bis zu einem gewissen Punkt sind diese Emotionen Teil des Trauerprozesses. Werden diese jedoch zu übermächtig, tut es gut, sich daraus zu befreien.
Die Verarbeitung der Trauer mit Hilfe einer Selbsthilfegruppen, unter erfahrener Leitung, funktionieren nach dem einfachen Prinzip „Geteiltes Leid, ist halbes Leid“. Durch den Kontakt mit anderen Betroffenen verändert sich der Blickwinkel auf die eigene Situation und die Wahrnehmung der Einsamkeit.
 

Biker - Bestattung Harsefeld

Biker-Bestattung

"Jeder Mensch hat seinen ganz eigenen Charakter, seine ganz eigenen Wünsche, Interessen, Vorlieben, Themen – seine Individualität; etwas, das ihm nicht genommen werden kann."

"Sollte also nicht auch der Abschied von einem Menschen entsprechend einzigartig sein?"